Mittwoch, 10. Juni 2009

Was für eine Arbeit!!




Neulich habe ich ein Kleid entdeckt, das meine Oma für mich als Kind genäht und meine Mutter mit Kreuzstichen bestickt hat.
Es ist aus zartgelber Rohseide und ich habe es nur zu besonderen Anlässen getragen.
Meine Oma nähte auf einer alten Singer-Maschine, die mit den Pedalen.
Wenn ich mir vorstelle wieviel Arbeit da drin steckt, bin ich im Nachhinein noch voller Bewunderung für sie. Overlocks gab es damals noch nicht und trotzdem ist alles ganz akkurat versäubert. All die feinen, kleinen Stiche wurden von Hand genäht, die Passe und die Ärmel komplett handgesmokt.
Schade, dass ich als Teenager gar kein Interesse für´s Nähen hatte. Von ihr hätte ich eine Menge lernen können.

Liebe Grüße
Marilena

Kommentare:

Soluma hat gesagt…

Oh - das sieht wunderschön aus!

Ich hab als Teenie mal mein erstes Hemd zusammen genäht aus einem alten Bettlake. So selbstgemacht, ohne Schnitt. Es war nicht tragbar, aber ich war stolz drauf. Jetzt ärger ich mich, dass ich da einfach nicht weiter gemacht habe. :( Ich hab damals auch auf so einer alten Nähmaschine mit Tretantrieb genäht,weil ich an die "guten" nicht ran durfte *lach*

Liebe Grüße

Anja

Julia hat gesagt…

Wow, das ist aber wirklich wahnsinnig viel arbeit. Aber es hat sich ja scheinbar gelohnt, denn die Bluse könnte man heute doch immer noch anziehen, sieht total aktuell aus!!!
LG, Julia

*Sweet*Caroline* hat gesagt…

wow, was für ein schatz!!!!

mir gefällt übrigens deine neue blogtapete super!!

glg, sabine

Iva hat gesagt…

Deine Oma hat hier die ganze Liebe reingesteckt.
Wie schön dass du die Bluse noch hast.

Liebe Grüsse
Iva

Fliegenpilzchen hat gesagt…

...mir geht es da ganz ähnlich;-)
MEINE Oma war Schneiderin und ich hatte in meiner Jugend auch nicht wirklich Interesse daran...später war dann nicht mehr soviel Zeit,um alles zu lernen....
Liebe Grüße
Biggi

Steffi hat gesagt…

Wow...das ist wirklich ein tolles Teilchen!Wunderschön!

LG Steffi